Allgemein 15.12.2014

Ind(i)ependent Games

A MAZE. / Berlin 2014 © Jens Keiner

Zur gegenwärtigen Situation so genannter „Indie Games“ in Deutschland | Eine Einschätzung von Thorsten Wiedemann

Die Entscheidung Independent Game Entwickler zu werden ist für viele junge Menschen sehr reizvoll. Als Direktor des A MAZE. Festivals, bekomme ich hautnah den jährlichen Zuwachs an jungen Kreativen und neuen Studios mit, die nach Abschluss ihrer Ausbildung selbst entscheiden wollen, was produziert wird. Der Einstieg wird einem leicht gemacht. Im Grunde kann jeder, der Zugang zu einem Computer hat, Spiele programmieren. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob sie gut oder schlecht sind – es kommt eher darauf an, seinen Style zu finden und zu wissen, welche Tools man benutzen mag, damit nach 1000 Prototypen ein eigenes Spiel herauskommen kann.

Gründer und Direktor von A MAZE. Thorsten S. Weidemann  © Lerato Maduna (SA)

Gründer und Direktor von A MAZE. Thorsten S. Wiedemann © Lerato Maduna (SA)

Fast jede größere Stadt hat ihre regelmäßigen lokalen Treffen, bei denen man sich präsentieren, austauschen und Spielerfeedback einholen kann. In Berlin gibt es Veranstaltungen wie „Talk & Play“ und „Game Creators Hangout“.

Ein wichtiger Bestandteil der Szene sind Game Jams. 

Es gibt sie online oder physischer Natur wie den monatlich in Berlin stattfindenden „Mini Jam“. International bekannt sind der „Global Game Jam“, „Ludum Dare“, „7dfps Jam“ und die „0hour Game Jam“. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, zu einem vorgegebenen Thema in kurzer Zeit ein spielbares Spiel zu designen. Es ist schon vorgekommen, dass sich aus Prototypen ausgereifte Spiele entwickelt haben, die erfolgreich auf den Markt kamen.

Hat ein Spiel Potential, werden Festivals wie „A MAZE. / Berlin„, Conventions wie die „Gamescom“ in Köln und in den USA Festivals wie „Indie Cade„, das „Independent Games Festival“ und viele mehr zu wichtigen Adressen. Internationale Wettbewerbe und Festivals helfen bei der Plattform- und Publishersuche, sein Netzwerk auszubauen und Presseaufmerksamkeit zu bekommen. Als Independent Entwickler ist eine gute Vernetzung innerhalb der Community das A und O. Independent Game Studios haben in der Regel kein ausreichendes Marketingbudget, um eine weltweite Kampagne zu starten. Deswegen ist es umso wichtiger selbst für den Erfolg zu sorgen und Direktmarketing zu betreiben.

Manchmal ist der Erfolg aber auch nur einen Retweet entfernt.

Die Marktforschung im Bereich Independent Games steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Die Zahlen sind oberflächlich. Independent Games fallen in die Kategorien Mobile Games, PC Games und Sonstige. Überspitzt gesagt: Offiziell gibt es keinen Markt für Independent Games. Aber es gibt ihn natürlich. In Deutschland ist der Markt noch überschaubar, auf internationaler Ebene aber umso größer, da der Hauptvertrieb über Online Plattformen funktioniert. Es gibt einige Independent Game Studios in Deutschland, die mit ihren Spielen finanziellen Erfolg haben und internationale Anerkennung genießen. Das wiederum erhöht das staatliche Interesse, mit länderbezogener und neuerdings auch EU Förderung wie wir sie aus der Filmindustrie kennen, Independent Game Entwickler und kleinere Game Studios  zu unterstützen. Die Weichen für Kreative, die interaktive Inhalte produzieren wollen, sind auf jeden Fall  gestellt.

Und wir müssen uns ranhalten: Unsere Kinder werden sicher nicht mehr ins Kino gehen wie wir.

10330244_10152394122762258_4050549012661617486_n

Spielende Menschen auf dem A MAZE. Festival/Berlin 2014 © Jens Keiner

Die Indie Entwickler_innen kommen aus allen Schichten, allen ethnischen und allen Gendergruppen. Es sind Autor_innen, die sich dem Medium Game als Ausdrucksform verschrieben haben oder es als Kunstform voll auszuschöpfen wissen. Der Trend geht dahin zunehmend persönliche, autobiographische, und aktuelle gesellschaftspolitische Inhalte spielbar zu machen.

 

Diese Bewegung ist ein Geschenk an das Medium selbst, denn das Spiel entwickelt sich wieder zum Menschen hin und wird greifbarer.

Ein seit einigen Jahren anhaltendes Phänomen sind Local Multiplayer Games. A MAZE. hat hierfür die Kategorie Human Human Machine Award ins Leben gerufen. Wir sprechen von Spielen, die in Verwendung von Computertechnololgie mit mehr als nur einer Person im gleichen Raum spielbar sind. Dabei steht der Spass am Spielen miteinander und gegeneinander im Vordergrund.

Ich persönlich glaube die Zukunft der Indie Games liegt im Bereich Virtual Reality. Die Independent Game Szene experimentiert in diesem Bereich mit bisher nie da gewesenen Spielerfahrungen. VR hat buchstäblich das Potential einen neuen Standard vorzugeben. Sie gibt Antwort auf die Frage wie wir in Zukunft Medien erfahren werden. Noch gucken wir alle in eine Richtung, aber bald bewegen wir uns frei durch den Raum.

Text von Thorsten S. Wiedemann, Gründer und Direktor von A MAZE.

LOGO 2015

A MAZE. / Berlin Festival

4. Internationales Independent Videogames Festival – 22.-25. April 2015

www.amaze-berlin.de | www.a-maze.net

 

 

A MAZE. / Johannesburg – September 09-12, 2015 // www.amaze-johannesburg.co.za